Sonntag, 22.10.2017
und es schmeckt schon wieder

Gewinne, Gewinne

Sorry!
Heute nichts zu gewinnen.

Übergang vom Studium zum Beruf

Der Berufseinstieg verläuft für Hochschul-Absolventen nicht immer reibungslos. Nach dem Abschluss finden viele Studierende nicht sofort eine Beschäftigung, für die Betroffenen stellen sich dann viele Fragen: Wie finanziere ich meinen Lebensunterhalt in dieser Zeit? Welche Hilfeleistungen kann ich in Anspruch nehmen und inwiefern bin ich sozial abgesichert? Antworten auf diese Fragen gibt die Sozialberatung des Studentenwerks Hannover bei der kostenlosen Infoveranstaltung „Soziale Absicherung zwischen Studium und Beruf“ am 26. Oktober ab 14 Uhr im Lodyweg 1 B (Raum B01) in Hannover. Weitere Infos unter www.studentenwerk-hannover.de.

Hausmarke

Seit inzwischen 11 Jahren ist die Vorteilskarte ein voller Erfolg bei den Studierenden in Hannover: Mittlerweile beteiligen sich über 100 Einzelhändler, Kneipen, Restaurants, Museen oder Fitness-Studios mit ihren Aktionen an der Hausmarke. „Mit der Hausmarke möchten wir die neuen Studenten in Hannover herzlich willkommen heißen. Mit ihren Prozenten, Nachlässen oder speziellen Angeboten ist diese Karte ein toller Begleiter für die aktuell rund 44.000 Studierenden.“ sagt Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der Hannover Marketing und Tourismus GmbH. Alle Studierenden an Hannovers Hochschulen können sich die Vorteilskarte in der Tourist Information am Ernst-August-Platz 8 (gegenüber des Hauptbahnhofs) bei Vorlage des Personal- oder Studentenausweises sowie der
Immatrikulationsbescheinigung ausstellen lassen. Die Hausmarke ist bis zum voraussichtlichen Ende des Studiums gültig, und kann bei Bedarf verlängert bzw. neu ausgestellt werden. Mehr Infos und ein Überblick über alle Mitmacher und Vorteilsangebote unter www.hannover.de/hausmarke.

PLan C

Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen sind Mangelware: Besonders im technischen Bereich fehlen Lehrkräfte, vor allem in der Elektro- und Metalltechnik. Mit dem gemeinsamen Projekt PLan C „Perspektive Lehramt als neue Chance“ wollen die Leibniz Universität Hannover und die Universität Osnabrück dem Lehrermangel begegnen. Das Projekt bietet Unterstützung für wechselinteressierte Studierende aus ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen. Weitere Informationen unter www.planc.uni-hannover.de.

Schlüsselerlebnisse gesucht

Internationalen Studierenden fällt es besonders schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Sie begegnen immer noch Vorurteilen, haben kaum Kontakte in Hannover und wenig Zeit für die Zimmersuche kurz vor Studienbeginn.  Die Wohnraumkampagne „Schlüsselerlebnisse gesucht!“ der Initiative Wissenschaft Hannover knüpft an die erfolgreiche Kampagne „Lasst und nicht im Regen stehen!“ aus dem vergangenen Jahr an. 157 internationale Studierende konnten mit der kostenlosen Maklerhilfe des Studentenwerkes an Vermieterinnen und Vermieter in der Stadt vermittelt werden. Unterstützt wird die Kampagne bei der Ansprache von Vermietern durch Partnerer der Wohnungswirtschaft. Dazu zählen „Haus & Grundeigentum Hannover e.V.“, „Gundlach“, der „Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen“ sowie die kommunale Baugesellschaft der Landeshauptstadt Hannover "hanova". Nährere Infos unter www.schluesselerlebnisse-gesucht.de.

Brücken bauen kinderleicht gemacht

Ganz ohne Stein und Zement: Um eine Brücke zu bauen, benötigt man ganz einfache Mittel wie etwa Papier und Holz. Wie das funktioniert, können Kinder beim LeibnizJuniorLAB lernen, einem mobilen Labor der Leibniz Universität Hannover, das sich an Kinder ab der 4. Klasse richtet. Zahlreiche Mitmach-Experimente aus den Bereichen Physik, Meteorologie, Maschinenbau und Bauingenieurwesen sensibilisieren die Schülerinnen und Schüler für naturwissenschaftliche Phänomene. Neu in dieser Anmeldeperiode sind Experimente zum Thema Brückenbau, die die Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie anbietet. Koordiniert wird das Projekt von uniKIK, der Schnittstelle zwischen Schule und Universität an der Leibniz Universität Hannover. Die neue Anmeldeperiode für das Leibniz JuniorLAB ist jetzt gestartet. Lehrerinnen und Lehrer können sich ab sofort für einen Besuch des Experimente-Busses unter www.studienberatung.uni-hannover.de/juniorlab-besuche anmelden.



Für mehr Chancengleichheit

Seit 2015 haben Studierende aus Familien, die Sozialleistungen beziehen, die Möglichkeit auf ein Semesterbeitragsstipendium des Studentenwerks Hannover. 66 Studierende konnten im vergangenen Jahr von diesem Stipendium profitieren. Das waren 22 Prozent mehr als 2015. Das zeigt: das Angebot ist eine ganz handfeste und notwendige Hilfestellung für den Studienstart. Auf diese Weise leistet das Studentenwerk Hannover einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengleichheit unter jungen Menschen. Weitere Infos unter: www.studentenwerk-hannover.de/semesterbeitragsstipendien.html

Willkommenskultur für internationale Studierende in Hannover

Mit einem umfangreichen Handlungsprogramm wollen die hannoverschen Hochschulen, das Studentenwerk Hannover, die Agentur für Arbeit, die Gesellschaft für Bauen und Wohnen mbH und die Landeshauptstadt Hannover gemeinsam die Willkommenskultur für internationale Studierende stärken. Im Mittelpunkt stehen dabei die Handlungsfelder Wohnen, Studienfinanzierung, Integration und Antidiskriminierung, berufliche Perspektiven sowie der Hochschulzugang von Geflüchteten. Viele der Aktivitäten befinden sich bereits in der Umsetzung. Dazu zählt beispielsweise die Wohnraumkampagne für internationale Studierende, mit der mehr als 100 internationalen Studierenden ein Zimmer in Hannover vermittelt werden konnte, oder das Welcome Café, das seit dem Sommersemsester 2017 internationale und deutsche Studierende zusammenbringt. Außerdem  informiert ein kurzer Animationsfilm unter www.wissen.hannover.de internationale Studierende und potentielle Arbeitgeber über die rechtlichen Rahmenbedingungen beim Jobben.



Wohnraumkampagne „Lasst uns nicht im Regen stehen!“

Die Wohnraumkampagne der Initiative Wissenschaft Hannover für internationale Studierende ist erfolgreich angelaufen. Bereits mehr als 120 Privatvermieter haben in den letzten Wochen beim Studentenwerk Hannover freien Wohnraum gemeldet und möchten an Studierende aus dem Ausland vermieten. Fast 30 Prozent der Angebote sind Zimmer zur Untermiete. Jeweils 20 Prozent der Wohnraumangebote beziehen sich auf Ein- oder Zwei-Zimmer-Wohnungen. Aber auch einige Wohngemeinschaften haben Interesse an internationalem Zuzug. 65 Prozent der Zimmer oder Wohnungen liegen im Stadtgebiet. Die Angebote aus Region locken dagegen mit günstigen Mieten. Interessierte Vermieter werden weiterhin gesucht und können sich an das Studentenwerk Hannover wenden: Birte Wiedenroth, Tel. (0511) 768 80 69, zimmer@studentenwerk-hannover.de, Mo-Fr: 9-13 Uhr.



Alles zum dualen Studium

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich für ein duales Studium: In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl derjenigen, die Ausbildung und Studium kombinieren wollen, mehr als verdoppelt. Die Zahl der Studiengänge hat sich laut Bundesinstitut für Berufsbildung seit 2004 sogar verdreifacht. Wie ein duales Studium organisiert ist, welche Varianten es gibt und welche Vorteile es bietet, zeigt ein neuer Wegweiser, den die IHK Hannover erstellt hat. Er richtet sich sowohl an Unternehmen als auch an Abiturienten. Auch eine Liste der Hochschulen und Berufsakademien im Gebiet der IHK Hannover, die duale Studiengänge anbieten, gehört dazu. Die Broschüre, in der kurz und knapp alle wichtigen Informationen zusammengefasst sind, kann über die Internetseite der IHK Hannover heruntergeladen werden: www.hannover.ihk.de/duales-studium.



@ Stadtkind Verlag 2017 | Realisation: bw Hannover